Unsere tierischen Freunde

Tiere sind feinfühlige Wesen, nehmen uns bedingungslos an, sind geduldig und geben uns viel Liebe. Sie nehmen sehr viel auf der energetischen Ebene auf. Sie reagieren überaus sensibel auf ihr Umfeld und können (mit-)leiden. Eine Störung der Balance zwischen Körper, Geist und Seele kann eine Verhaltensstörung oder eine Erkrankung nach sich ziehen.

 

Durch die sanften Energien und Schwingungen von Reiki und Bachblüten werden alle Ebenen des Tieres harmonisiert.


Wirkung von Reiki und Bachblüten

  • Stärkung des Immunsystems, Beschleunigung des Heilungsprozesses
  • Beruhigung und Entspannung bei verängstigten, aggressiven Tieren
  • Linderung akuter und chronischer Schmerzen sowie Altersbeschwerden
  • Hilfe bei Verhaltensauffälligkeit und psychosomatischen Beschwerden
  • Überwindung eines Traumas, z.B. Schock nach einem Unfall, Verletzung, OP, nach dem Tod eines Gefährten oder seines Menschen, Trennung, Umzug, neues Familienmitglied

Die Bachblüten-Mischung

Mit Ihnen zusammen im Gespräch oder nach telefonischen Angaben, stelle ich für das Tier (und Sie) eine individuelle Mischung zusammen. Nach etwa 3 Wochen besprechen wir den Heilungsverlauf und was

sich verändert hat. 

Die Reiki-Sitzung

Eine Sitzung findet meist zu Hause beim Tier statt. Kann auch auf dem Hof, im Tierheim oder Tierarztpraxis sein.

Unvoreingenommen nehmen die Tiere die Energie an. Sie beruhigen und entspannen sich zusehends und drehen sich unter den Händen genau dorthin, wo die Kraft benötigt wird.

 

Besonders für ältere, kranke Tiere ist zusätzliche Energie sehr willkommen und sterbende können damit liebevoll begleitet werden.

 

Eine Anwendung kann von ein paar Minuten bis zu einer Stunde dauern. Das Tier entscheidet selbst wann es genug hat. 

Mensch und Tier

Zwischen Halter und Tier besteht eine Wechselbeziehung.

Das heisst, Gemütszustände des Menschen wie z.B. starke Nervosität oder Ängstlichkeit, Stress oder Sorgen übertragen sich auf das Tier.

Es ist somit sinnvoll, Tier und Mensch ganzheitlich zu behandeln.  



Die Methoden sind eine wertvolle Ergänzung aller Therapieformen, ersetzen jedoch nicht wenn nötig den Tierarzt oder Naturheilpraktiker.